Review: Die Tagesordnung

„Die Tagesordnung“ rutschte ganz unerwartet auf meine Wunschliste, nachdem immer mehr Kunden (mit zum Teil recht kryptischen Beschreibungen des Buches) danach fragten und ich die ersten Sätze angelesen habe…

Die Sonne ist ein kaltes Gestirn. Ihr Herz aus eisigen Dornen. Gnadenlos ihr Licht.

Klingt das nicht ganz wunderbar?
Jeder Satz ist absolut geschliffen und wie ein leiser Paukenschlag.
Kein Wunder, daß Éric Vuillard den Prix Goncourt dafür gewonnen hat!

Doch die Geschichte ist alles andere als wunderbar…

Wir schreiben das Frühjahr 1933 und Hitlers Machtübernahme steht kurz bevor, da bittet Göring hochrangige Vertreter der Industrie- und Finanzwelt zu einem Treffen.
Schließlich muss der Wahlkampf finanziert werden… und Opel, Krupp und all die anderen öffnen bereitwillig ihr Geldbörsen. Man will sich ja mit dem neuen Regime gutstellen und später soll das dann mit „billigen Arbeitskräften“ belohnt werden…

Doch auch die Vertreter des Auslands stehen Hitlers Machtübernahme mit einer Naivität gegenüber, bei der man eine Gänsehaut bekommt.
Ein möglicher Anschluß Österreichs wird als durchaus legitim angesehen. Solange nur alles friedlich vonstatten geht…

So wird man im Lauf des Romans Zeuge, wie die Nazis ihre Figuren wie bei einem Schachspiel in Stellung bringen, während der Rest der Welt dem nichts entgegenzusetzen hat.

Es lässt einen manchmal geradezu schaudern, wenn man bedenkt, welche schrecklichen Konsequenzen das ein oder andere unbedachte Zugeständnis hat.

Dabei muss man den wirklich ganz meisterhaften Stil von Éric Vuillard loben.
Er schafft es, die historischen Begebenheiten so zu fiktionalisieren, daß man das Gefühl hat, selbst dabei zu sein, wobei er als allwissender Erzähler auch immer wieder die Folgen einzelner Entscheidungen schon in dem Moment mitliefert, in dem sie getroffen werden.
Trotzdem bringt Vuillard den Leser gelegentlich zum Schmunzeln, zum Beispiel in einer Episode, in der das Deutsche Heer gleich hinter der österreichischen Grenze in solche technischen Schwierigkeiten kommt, daß die Panzer nachts auf Zügen nach Wien gekarrt werden müssen, um es überhaupt zum Einmarsch zu schaffen.

„Die Tagesordnung“ ist richtiges kleines Meisterwerk.
Sprachlich unheimlich ausgefeilt und dicht, aber mit einer gehörigen Portion Galgenhumor, während die Geschichte mit einem Thema überrascht, das immer noch brandaktuell ist.

Autor: Lesen... in vollen Zügen

Seit 20 Jahren arbeite ich als Buchhändlerin in München und seit 2017 gibt es nun "Lesen... in vollen Zügen". Hier möchte ich euch vorstellen, welche Bücher mich gerade bewegen. Meine Beträge verfasse ich im Plauderton, eben so, wie ich auch mit meinen Kunden im Laden ins Gespäch komme. Der Schwerpunkt liegt dabei auf aktueller deutsch- und englischsprachiger Literatur. Aber ich bin auch ein großer Fan von schönen Illustrationen und stelle deshalb regelmäßig Graphic Novels und spannende illustrierte Sachbücher vor. Zu meinen Lieblingsautoren gehören Haruki Murakami, Banana Yoshimoto und Amélie Nothomb. Außerdem mache ich mir immer wieder Gedanken zum Thema Leseverhalten in der Rubrik Mein Leben als Leser und plaudere aus dem Nähkästchen in Bekenntnisse einer Buchhändlerin. Wem jetzt aber die Züge bei "Lesen... in vollen Zügen" zu kurz kommen, der kann gerne bei In vollen Zügen nach… vorbei schauen. Hier berichte ich von meinen Zugreisen, den Büchern, die mich dabei begleiten, den Städten die ich besuche und natürlich auch von schönen Buchhandlungen, die es dort zu entdecken gibt.

14 Kommentare zu „Review: Die Tagesordnung“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s