Review: Das Wunder von R.

Zum heutigen Nikolaustag möchte ich euch allen ein wirklich ganz wunderbares Weihnachtsbuch für Jung und Alt ans Herz legen: „Das Wunder von R.“ von der „Good Night Stories for Rebel Girls“ Co-Autorin Francesca Cavallo.

Als ein neuer Präsident gewählt wird, der verbieten will, daß es in einer Familie zwei Mamas oder zwei Papas gibt, beschließen Isabella und Dominique mit ihren drei Kindern nach R. zu ziehen – eine Stadt, in der ihre Familie sicher sein wird.
Doch schnell stellen Manuel, Camila, Shonda und ihre Mamas fest, daß es in R. nicht nur sehr sicher, sondern auch sehr öde ist. Die Leute dort sprechen nicht mit Menschen, die sie nicht kennen und bleiben lieber für sich, denn so stellen sie sicher, daß nichts Ungewöhnliches passieren wird.
Einzig die junge Olivia, die die Familie gleich bei ihrer Ankunft in R. trifft, freut sich darüber, neue Menschen kennenzulernen. Sie vertraut ihnen an, daß die Kinder von R. mittels CB-Funk in Kontakt stehen, um die Ausgangsverbote ihrer Eltern zu umgehen und für Manuel, Camila und Shonda ist sofort klar, daß auch sie ein Funkgerät brauchen.
Sofort schreiben sie einen Brief an den Weihnachtsmann und sind dann doch sehr erstaunt, als der ihnen auch prompt antwortet. Denn der Weihnachtsmann bittet die Geschwister, seinen Elfen dabei zu helfen, die Geschenke für die Kinder von R. am Weihnachtstag zu verpacken und tatsächlich stehen kurz darauf zehn kleine Elfen vor der Tür.
Doch während Kinder und Elfen sich ihrer Aufgabe widmen, erweckt der Trubel das Misstrauen einiger Bewohner der Stadt und es wird den Einsatz neuer Freunde und Menschen, die aus gewohnten Mustern ausbrechen brauchen, um den Weihnachtsabend zu retten.

„Das Wunder von R.“ eine unheimlich süße aber auch berührende Geschichte, die Kindern vermittelt, wie wichtig Freundschaft ist und die Erwachsenen daran erinnert, auf andere Menschen zuzugehen.
Was natürlich sofort ins Auge fällt, ist daß „Das Wunder von R.“ mit heteronormativen Erzählstrukturen bricht, ohne das allerdings zum großen Thema zu machen.
Im Vorwort erzählt Francesca Cavallo davon, wie sehr sie es als Kind liebte, Familienfilme an Weihnachten zu sehen, irgendwann aber merkte, daß sie ihre eigene Familie lieber mit einer Frau, als einem Mann gründen wollte und sich fragte, warum es eigentlich keine Geschichten mit zwei Mamas oder zwei Papas gab.
Es wurde ihr ein Anliegen, selbst eine solche Weihnachtsgeschichte zu erzählen, als ihr bewusst wurde, das diese Geschichten fehlen.

Wer also noch nach einer wunderschönen Weihnachtsgeschichte für die ganze Familie sucht, dem sein „Das Wunder von R.“ von Francesca Cavallo wärmstens ans Herz gelegt!

Illustriert wurde „Das Wunder von R.“ sehr liebevoll von Verena Wugeditsch und wird vom Verlag ab 8 Jahren empfohlen.

Durch den düsteren Dezember

Ein wirklich seltsames Jahr geht zu Ende und niemand kann so wirklich sagen, wie das nächste weitergehen wird.
Was sich für mich im Dezember aber schon mal ändert ist, daß ich aktuell keinen Lesedruck habe, was den Podcast angeht.
Seite an Seite geht nach einer Weihnachts-Spezial-Folge erst einmal in Winterpause, was für mich bedeutet, daß ich nach neun Monaten, in denen ich fast ausschließlich für den Podcast gelesen habe, endlich einmal wieder nur für mich lesen kann, ohne mir dabei Gedanken zu machen, wie man diese Geschichte gut in fünf Minuten erzählen kann ohne zu spoilern, oder schwierige Themen nicht ausreichend oder sensibel genug zu besprechen.
Es haben sich wirklich viele Titel angesammelt, die ich angelesen und wieder abgebrochen habe, weil sich nicht wirklich in den Podcast gepasst haben, oder weil ich keine Zeit hatte, dickere Bücher zu lesen.
Jetzt habe ich mir vorgenommen, diese Romane endlich einmal alle fertig zu lesen, trotzdem gibt es auch wieder einige Titel, die ich noch unbedingt im Dezember lesen möchte. Mal sehen, wie weit ich mit meinem Stapel komme!

IMG_20201129_131906-01

Den Anfang macht ein Titel, der einfach perfekt zur Jahreszeit passt: „Winter“ von Ali Smith.
„Winter“ ist der zweite Teil ihres Jahreszeiten-Quartetts, von dem ich bereits letztes Jahr „Herbst“ gelesen habe. Die beiden Teile hängen wohl nicht direkt zusammen, Gerüchten zufolge sollen die verschiedenen Geschichten erst im letzten Band „Sommer“ zueinander finden.
Smiths Schreibstil fordert zwar definitiv meine ganze Aufmerksamkeit, trotzdem begeistern mich ihre Charaktere und ihr trockener Humor.

Deutlich leichter, aber ebenso magisch ist der Stil von Nina LaCour, deren neustes Buch „Watch Over Me“ ich mir gleich auf Englisch kaufen musste.
Vor zwei Jahren las ich ebenfalls im Dezember ihren Roman „We Are Okay“ („Alles okay“), was die perfekte Lektüre für diesen Monat war, denn die Geschichte spielte auch während eines verschneiten Dezembers, was ein unheimlich schönes Leseerlebnis war.

In „Watch Over Me“ geht es wieder um eine Außenseiterin, die eine Job auf einer abgelegenen Farm annimmt, auf der es spuken soll. Eine richtig tolle Geschichte für diese düstere Jahreszeit!

IMG_20201129_131842-01

Eine weitere mystische Geschichte ist „Piranesi“ von Susanna Clarke.
Vor 15 oder 16 Jahren las ich ihr Mammutwerk „Jonathan Strange & Mr. Norrell“, eine unheimlich umfangreiche und literarisch ansprechende Geschichte über die Rivalität von zwei Zauberern. Dank der über tausend Seiten und der unzähligen (winzig gedruckten) Fußnoten brauchte ich eine gefühlte Ewigkeit, um dieses Buch zu beenden und auch wenn es seine Längen hatte, schuf Susanna Clarke in meinem Kopf Bilder, die ich nie vergessen konnte.

In „Piranesi“ geht es um einen Mann, der in einem magischen Haus lebt, das fast in eigenes Universum (mit einem Ozean und eigenem Wetter) ist. Während meiner Quarantäne hätte ich so ein großes Haus gut gebrauchen können!

Auf „Was der Fluss erzählt“ von Diane Setterfield bin ich auch schon wirklich gespannt. Ihr Debütroman „Die dreizehnte Geschichte“ ist eines meiner Lieblingsbücher. Ihr zweites Buch „Aufstieg und Fall des Wollspinners William Bellman“ dagegen hat mich wirklich enttäuscht.
Natürlich haben es Folgewerke von persönlichen Favoriten immer schwer, vielleicht ist es also ganz gut, daß meine Erwartungen an „Was der Fluss erzählt“ nicht besonders hoch sind.

IMG_20201129_131826-01

Ein Titel in den ich leider jetzt schon sehr hohe Erwartungen setze, ist „Hard Land“, der neuste Roman von Benedict Wells. „Vom Ende der Einsamkeit“ ist eines meiner liebsten Bücher der letzten Jahre, die Messlatte liegt also extrem hoch.
Das Buch erscheint erst am 24.02.2021, aber auch wenn mein Lesestapel eigentlich schon hoch genug ist, muss es erlaubt sein, eine Neuerscheinung aus dem nächsten Frühjahr zu lesen, wenn sie von einem Lieblingsautor kommt.

Ebenfalls aus dem Hause Diogenes stammt das neue Buch von Bernhard Schlink. Ich habe zwar schon mehrere Romane von ihm gelesen, „Abschiedsfarben“ sind aber nun Kurzgeschichten.
Ich bin jedenfalls gespannt!

IMG_20201129_131809-01

Die nächsten zwei Titel könnte man wohl als Sachbücher bezeichnen, auch wenn sich „Männer in Kamelhaarmänteln“ wohl keiner eindeutigen Kategorie zuordnen lässt.
Darin erzählt Elke Heidenreich in kurzen Episoden von Kleidungsstücken, die in ihrem Leben eine wichtige Rolle gespielt haben.

Mackenzie Lee hat mich letztes Jahr mit ihrer rotzfrechen Schreibe in „Kick-Ass Women“ begeistert, jetzt ist ihr neustes Sachbuch „Eine Weltgeschichte in 50 Hunden“ erschienen.
Gerade fällt mir übrigens ein, daß ich den Vorgänger bei einem außerplanmäßigen Besuch im Krankenhaus beendet habe. – Hoffentlich bleibt mir das bei diesem Buch erspart!

dav

Und dann gibt es auch noch zwei weihnachtliche Titel.

„Das Wunder von R.“ von Francesca Cavallo (der Co-Autorin von „Good Night Stories for Rebel Girls“) ist gerade im neuen Mentor Verlag erschienen.
Besonders schön: In dieser Weihnachtsgeschichte ab 8 Jahren geht es um eine Familie mit zwei Mamas.

Deutlich gruseliger kommt dagegen die Graphic Novel „Der Speichermann“ von Kai Meyer – illustriert von Jana Heidersdorf – daher.
Ehrlich gesagt habe ich schon beim Durchblättern ein bißchen Angst bekommen, aber die Illustrationen sind auch ganz wunderbar schaurig.

Mal sehen, wie weit ich mit all den neuen Büchern und dem halb gelesenen Stapel komme. Ich wünsche euch allen jedenfalls eine schöne Vorweihnachtszeit!

Eure Andrea