Lesegrüße aus der Ferne

Ein kleiner Disclaimer am Anfang: Die Frage, ob man derzeit überhaupt in den Urlaub fahren sollte oder nicht, beschäftigt viele.
Der Lockdown und andere persönliche Ereignisse waren in den letzten Monaten eine ziemliche emotionale Herausforderung für mich, also habe ich mich dafür entschieden, einen kleinen Roadtrip mit meinen Jungs zu machen, um uns alle auf andere Gedanken zu bringen.
Mir ist klar, daß diese Entscheidung für viele Leute, die sich aktuell noch im Shielding befinden, ziemlich leichtsinnig wirken wird.
Ich kann an dieser Stelle nur sagen, daß ich mir im Vorfeld meine Gedanken gemacht habe und da ich von vielen gefragt wurde, wie meine Erfahrungen in den Freizeitparks und Hotels war und wie dort auf die Sicherheit der Besucher geachtet wurde, habe ich mich entschlossen, euch von meiner Reise zu erzählen.

Die wenigsten von euch wissen vielleicht, daß ich ein großer Freizeitpark-Fan bin und jedes Jahr bestimmt drei oder vier verschiedene Parks mit meinen Söhnen besuche.
Dieses Jahr wollten wir unbedingt einmal wieder nach Tripsdrill (in der Nähe von Stuttgart) fahren, weil hier gerade neue Achterbahnen fertiggestellt wurden und nachdem wir dann ohnehin schon so weit würden fahren mussten und wir auch noch Europapark Tickets hatten, entschlossen wir uns, das ganze zu einer großen Tour zu verbinden.

PhotoCollage_20200806_100030003

Den Anfang machte also der Erlebnispark Tripsdrill, in dem den Besucher eine durchgängig schwäbischen Thematisierung und einige spektakuläre Achterbahnen erwarten.
Hier war es nicht so voll, daß ich mich unwohl gefühlt hätte, in den Wartebereichen herrschte Maskenpflicht und die Griffe der Achterbahnen und anderen Fahrgeschäfte wurden in regelmäßigen Abständen desinfiziert. Auf den Wegen nahmen dann zwar die meisten ihre Masken ab, allerdings gab es dort so viel Abstand, daß ich mich zu keiner Zeit unwohl fühlte.
Eine besonders schöne Überraschung, die uns bei diesem Besuch erwartete, waren auf den Boden gemalte 3D-Bilder. Diese Bilder hatte ich schon des Öfteren im Internet gesehen und mir immer gewünscht, einmal selbst in so einem Bild zu stehen. Nun hatte ich endlich die Gelegenheit dazu.

Für die Übernachtung hatten wir etwas ganz besonderes geplant: Einmal in einem Baumhaus wohnen!
Neben dem Erlebnispark liegt der Wildpark, an dem es eine Reihe von Baumhäusern und Schäferwagen gibt, in denen man sich einquartieren kann.

PhotoCollage_20200806_100215256

Unser Baumhaus war auch wirklich unheimlich gemütlich. Es gab bequeme Betten, eine schöne Sitzecke, Kühlschrank, Kaffeemaschine, Fernsehen und WLAN. Und natürlich auch ein schönes kleines Bad mit Toilette und Dusche.
Alle Annehmlichkeiten eines Hotelzimmers also, aber in unschlagbarer Lage.
Nach dem Tag im Freizeitpark spazierten wir durch den Wald zu einem kleinen Schäferwagen, in dem man Abendessen holen konnte. Gleich daneben liegt ein idyllischer Löschteich, in dem riesige Kois leben, die die Kinder richtig fasziniert haben. Gegessen wurde dann bei Sonnenuntergang auf der Terrasse vor dem Baumhaus. – Sehr idyllisch!

Das Frühstück wird wohl normalerweise in einem kleinen Lokal im Wildpark serviert. Weil die Sicherheitsabstände dort aber aktuell nicht eingehalten werden könnten, brachten die Mitarbeiter stattdessen einen riesigen Picknickkorb vorbei, in dem ein so reichhaltiges Frühstück steckte, daß wir uns damit auch gleich noch Proviant für die weitere Reise packen konnten.

Viele haben mir unterwegs geschrieben, weil sie meine Baumhaus-Fotos auf Instagram gesehen hatten und die häufigste Frage war: Wie teuer ist das?
Meine Antwort: Günstig ist leider etwas anderes! Definitiv liegt es nicht im Budget einer Teilzeitbuchhändlerin, aber wir hatten Glück und einen Reisegutschein.
Außerdem muss gesagt sein, daß vor allem die erste Nacht recht teuer ist. Danach relativiert sich der Preis wieder und auch in der Nebensaison ist es nochmal deutlich günstiger.
Ich könnte mir auch gut vorstellen, im Winter in so einem Baumhaus zu wohnen, denn sie verfügen tatsächlich über Fußbodenheizung!
Ein Mitarbeiter erzählte sogar, daß Leute aus der direkten Umgebung die Baumhäuser hin und wieder mieten würden. Anstatt in 5 Kilometer Entfernung im eigenen Bett zu schlafen, erfüllen sich wohl viele den Wunsch, einmal in einem so schicken und komfortablen Baumhaus zu übernachten.
Ich wäre jedenfalls sofort wieder mit dabei!

PhotoCollage_20200806_102302237

Als Reiselektüre hatte ich mir übrigens „Zeit der Wildschweine“ von Kai Wieland eingepackt. Denn wo sollte man dieses Buch denn besser lesen können, als in Schwaben in unmittelbarer Nähe eines Wildschweingeheges?
Besagte Wildschweine ließen sich dann aber am nächsten Tag, als wir der Wildpark besuchten gar nicht blicken.
Dafür waren die Kinder begeistert davon, Hirsche zu füttern und den Schildkröten am Teich zuzuschauen.
Außerdem gibt es hier auch einen sagenhaft schönen Abenteuerspielplatz, von dem selbst ich mich schwer lösen konnte, doch wir hatten an diesem Tag noch eine weite Reise vor uns.

PhotoCollage_20200806_100520123

Von Stuttgart aus ging es dann weiter in Richtung französische Grenze, zum Europapark Rust. Auch hier sind wir etwa alle zwei Jahre, zuletzt kurz vor dem spektakulären Brand, bei dem die „Piraten in Batavia“ vollständig zerstört wurden. Nun wurde die Attraktion wieder neu eröffnet und wir waren unheimlich gespannt darauf, die „neuen Piraten“ zu sehen.

PhotoCollage_20200806_100932066

Diesmal hatten wir uns im Hotel El Andaluz eingemietet, in das ich auch schon immer einmal wollte. Immerhin lese ich ja gerade noch „Die Wahnsinnige“ von Alexa Hennig von Lange, in dem es um Johanna von Kastilien geht. Die perfekte Kulisse also!

PhotoCollage_20200806_101017301

Am Abend nutzten wir dann die Möglichkeit, als Hotelgäste in der letzten Stunde vor Schließung kostenlos in den Park zu gehen und fuhren schon einmal eine Runde „Piraten in Batavia“ und den Favoriten meines Jüngsten: „Madame Freudenreich Curiosités“.
Nach dem Abendessen nutzten wir noch den Poolbereich des Nachbarhotels Santa Isabella und fielen dann recht erschöpft in die Betten. Schließlich erwartete uns noch ein weiterer Hotelwechsel.

Den ganzen nächsten Tag verbrachten wir dann im Europapark und ich muss ganz ehrlich sagen, daß ich hier des Öfteren an die Grenzen meiner Komfortzone kam. Ich bin nun wirklich einiges gewöhnt, immerhin arbeite ich in der Münchner Innenstadt, aber so viele Leute auf so engem Raum habe ich wirklich schon lange nicht mehr gesehen!
Dabei waren die Warteschlangen überraschenderweise nicht das Problem. Zunächst einmal sehen die zwar wirklich endlos aus, was daran liegt, daß sie extrem auseinandergezogen werden. Viele Wartebereiche liegen ja in den Gebäuden und hier wurde alles was ging nach draußen verlagert.
Alle trugen ihren Nase-Mundschutz und das nicht nur in der Warteschlange, sondern auch in den Achterbahnen und die meisten hielten sich an den Sicherheitsabstand.
Wer trotzdem nicht so lange in einer Warteschlange stehen möchte, der kann auch an einigen Achterbahnen den Single-Rider-Eingang nehmen, solange er keinen großen Wert darauf legt, mit einer Gruppe zusammen zu fahren und in der Europapark-App gibt es eine Virtual Line, in der man sich für Zeitslots bei den großen Attraktionen anmelden und dann ohne Wartezeit einsteigen kann. Allerdings muss man immer wieder schauen, ob und wann etwas frei wird und man kann sich auch nur für eine Attraktion anmelden und den nächsten Slot erst dann buchen, wenn man seinen Termin entweder wahrgenommen oder storniert hat. Realistisch gesehen kann man so vielleicht zwei bis vier Warteschlangen vermeiden, aber ein, zwei Stunden Zeitersparnis bringt das Ganze auf jeden Fall.
Was aber definitiv außerhalb meiner Komfortzone lag, waren die Menschenmengen auf den großen Plätzen, wie zum Beispiel im französischen Parkteil. Dabei muss man sagen, daß zwar fast jeder seine Maske trug, wenn es zu solchen Massenansammlungen kam, aber richtig wohlgefühlt habe ich mich dabei nicht.

Immerhin konnten wir aber all unsere Favoriten, wie das Voletarium, die Silver Star und die Blue Fire abhaken und uns dann dort verstecken, wo eigentlich nie jemand ist. Beim Abenteuer Atlantis habe ich zum Beispiel noch nie warten müssen. Warum eigentlich nicht? Ich finde diesen interaktiven Darkride wirklich lustig.

PhotoCollage_20200806_101403494

Abends ging es dann in das nächste Hotel, das Krønasår, das direkt neben dem neuen Wasserpark Rulantica liegt und somit auch das neuste der Europapark-Hotels ist.
Die Thematisierung hier ist wirklich traumhaft!
Das Krønasår ist ein Museum Hotel im skandinavischen Stil, in dem jede Menge Schaukästen, Exponate und wissenschaftliche Illustrationen für ein Ambiente sorgen, das genau meinen Geschmack trifft.
Auch in den Zimmern gibt er Schaukästen und eine Bücherwand und nein, leider kann man die Bücher nicht herausziehen und darin lesen, trotzdem habe ich das Ambiente geliebt.

PhotoCollage_20200806_101842556

Besonders schön konnte man hier auch Frühstücken, denn es gibt eine große Terrasse, die an ein künstliches Meer mit kleinem Hafen und Schiffchen gebaut ist.
Dazu gibt es ein wirklich reichhaltiges Buffet mit Zimtschnecken, die die Kinder und ich sehr lieben.
Für das Frühstück musste man übrigens auch schon im Vorfeld einen Zeitslot buchen. Das Buffet wurde stark entzerrt und Wurst, Käse und Brötchen gibt es nun hinter Plexiglasscheiben. Dort sagt man den Mitarbeitern einfach, was man gerne möchte und sie stellen es dann zusammen. Das hat wirklich gut geklappt und im Krønasår musste ich auch nie warten.

PhotoCollage_20200806_095859808

Zum Abschluss der Reise ging es dann in den neuen Wasserpark Rulantica.
Auch der ist skandinavisch thematisiert, mit einem Tannenwald, einem nordischen Fischerdorf und einem Eispalast.
Es gibt viele Rutschen, einen wirklich wunderschönen Wasserspielplatz für Kinder, ein Wellenbad und Entspannungsbecken.
Hier herrscht natürlich keine Maskenpflicht und deshalb gibt es auch Beschränkungen an den Becken. Ich musste zwar nie besonders lange warten und ich hatte auch nie das Gefühl, komplett auserhalb meiner Komfortzone zu sein, trotzdem habe ich Rückzugsorte vermisst.

Besonders groß ist Rulantica nämlich nicht und auch wenn es wirklich zum Niederknien schön thematisiert ist – besonders für Kinder – finde ich den Preis dann doch etwas überzogen.
Mein 13-Jähriger zählt natürlich schon als Erwachsener, schlägt also mit 38,50 € zu buche und auch für den 5-Jährigen muss bereits 35,50 € bezahlen. Auch Abendtickets sind nur 3 € günstiger.
Meine Meinung: Da muss noch einiges kommen, um die Preise zu rechtfertigen oder es sollten auch Stundentarife angeboten werden, wie in anderen Bädern oder Thermen.

Später an diesem Tag machten wir uns dann wieder auf den Heimweg.
Es war ein wirklich schöner, aber auch anstrengender Roadtrip mit den Kindern, bei dem ich zwar hin und wieder außerhalb meiner Komfortzone, insgesamt aber recht zufrieden damit war, wie die aktuellen Herausforderungen gelöst wurden.

Ich hoffe, ich habe all die Fragen beantwortet, die mir viele von euch während der Reise geschickt haben und kann euch mit diesem Beitrag ein wenig mit der Entscheidung helfen, ob so ein Urlaub für euch infrage kommt oder nicht.

Alles Liebe,
Andrea

PhotoCollage_20200806_101523634