Review: Einfach Mensch sein

Zugegeben, ein bißchen esoterisch klingt der Titel schon: „Einfach Mensch sein – Von Tieren lernen“. Doch die Autorin Sy Montgomery wurde mir schon vor einiger Zeit von einer Kollegin sehr ans Herz gelegt, die „Rendezvous mit einem Oktopus“ begeistert gelesen hatte.
Seitdem stand das Buch auf meiner Leseliste, doch als nun das neue Buch von Montgomery auf den Markt kam, habe ich mich kurzentschlossen dafür entschieden. Denn immerhin wurde es von Rebecca Green illustriert, deren Bilderbuch „How to Make Friends with a Ghost“ ich sehr liebe.

Ich wusste nicht recht, was mich in „Einfach Mensch sein“ erwarten würde, doch schnell begriff ich das Konzept dieses Buches, das ich äußerst ansprechend fand. Darin schreibt Sy Montgomery nämlich von ihrem Leben, und wie sie zur Naturforscherin wurde, allerdings stellt sie sich dabei nicht selbst in den Vordergrund, sondern erzählt ihre Geschichte, indem sie über die Tiere berichtet, die ihr Leben geprägt haben.

Von der kleinen Scotchterrier-Hündin Molly, mit der sie groß wurde, über die drei Emus, die sie im australischen Busch beobachtete, und die in ihr den Wunsch weckten, ihr Leben fortan der Erforschung von Tieren zu widmen, zum kleinen Ferkelchen Christopher Hogwood, um den sie sich kümmerte, als es ihr selbst nicht besonders gut ging, und der die Menschen in ihrer Nachbarschaft so verzauberte, daß sie dadurch eine große Ersatzfamilie fand, oder Octavia, den Tintenfisch, den sie monatelang beobachtete und der sie zu ihrem schriftstellerischen Durchbruch „Rendezvous mit dem Oktopus“ inspirierte.

In jeder Geschichte spürt man die Liebe und die Leidenschaft, die Sy Montgomery für all diese Tiere empfindet; sei es nun eine Tarantel, die bei einer Forschungsreise nach Französisch-Guayana in ihrem Bungalow lebte oder ein Wiesel, das eins ihrer Hühner tötete.

So erfährt man beim Lesen nicht nur einiges über das Leben der Autorin und beginnt, ihre Begeisterung für Tiere aller Arten zu teilen, sondern man lernt ganz nebenbei auch wirklich erstaunliches.

Mir sind ja die Menschen die Liebsten, bei denen man merkt, daß sie ihr Beruf oder Hobby so erfüllt, daß sie diese ansteckende Art der Begeisterung nach außen tragen.
Sy Montgomery ist so eine Person, die liebt, was sie tut, und es mit der Welt teilen will, wie hier in diesem Buch.

 

Und als kleiner Nachtrag:
Das Bilderbuch von Rebecca Green, das ich anfangs erwähnte, wird im September unter dem Titel „Wie man sich mit einem Gespenst anfreundet“ auf Deutsch bei Diogenes erscheinen. Haltet auf jeden Fall die Augen danach auf! Es ist aber auch wirklich zu entzückend!

Werbeanzeigen

Abenteuerliches im April

Morgen ist schon der erste April und bevor ihr denkt, daß der riesige Stapel, der sich diesen Monat bei mir angesammelt hat nur ein Aprilscherz ist, erzähle ich Euch lieber jetzt schnell, was im nächsten Monat alles auf meiner Leseliste steht.
Denn es ist eine ganze Menge zusammen gekommen!

Leider hänge ich noch ein wenig mit meinem Märzstapel hinterher, denn wie viele von Euch ja vielleicht mitbekommen haben, war ich schwer beschäftigt damit, die Wohnung zu renovieren, aber wenigstens habe ich nun endlich ein eigenes Zimmer.
Deshalb setze ich für den April vermehrt auf illustrierte Bücher und Graphic Novels. Hach… ich freue mich, denn es ist viel Spannendes und Abenteuerliches mit dabei.

2019-03-31_09.03.37

Aber beginnen wir mit den Romanen:

Das Buch, auf das ich mich wohl am meisten freue ist Das Verschwinden der Stephanie Mailer von Joel Dicker.
Bereits mit seinen ersten beiden Romanen „Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert“ und „Die Geschichte der Baltimores“ hat mich Dicker restlos begeistert. Hoffentlich kann „Stephanie Mailer“ daran anschließen.

Spannend hört sich auch Katherine Dions Debütroman „Die Angehörigen“ an.
Es geht um einen Mann, der nach dem Tod seiner Frau feststellt, daß sie wohl Zeit Lebens Geheimnisse vor ihm hatte…

Auf der Buchmesse wurde mir am Stand von weissbooks von Luna Al-Mouslis Roman Als Oma, Gott und Britney sich im Wohnzimmer trafen oder Der Islam und ich vorgeschwärmt.
Ende letzten Jahres haben ja viele Blogger sich die Mühe gemacht, um durchzuzählen, wie hoch die Frauenquote bei ihrer Lektüre war. Ich nahm das zum Anlass, um zu sehen, wie divers ich lese. Das Ergebnis: Während ich ganz gut bei den Persons of Color lag (vorausgesetzt man zählt Asiaten mit) und noch recht okay im Bereich LGBTQ+, war lediglich eine einzige Autorin mit Behinderung dabei und gar keine muslimischen Autoren! Daran wollte ich also ohnehin arbeiten, Luna Al-Mousli scheint da schon mal ein guter Einstieg zu sein.

2019-03-31_09.05.53

Natürlich darf auch der neue Moers nicht fehlen!
In Der Bücherdrache legt Walter Moers zwar nicht den lang erwarteten dritten Teil der „Stadt der träumenden Bücher“-Saga vor, dennoch geht es endlich wieder in die Katakomben von Buchhaim, diesmal allerdings mit dem kleinen Buchling Hildegunst von Mythenmetz.

2019-03-31_09.28.12

Weiter geht es mit den Sachbüchern.
Bei meinem neuen Lieblingsreisebuchverlag, dem Reisedepeschen Verlag ist vor Kurzem „Vom Glück zu Reisen“erschienen.
Darin setzt sich Philipp Laage wohl ebenso kritisch wie humorvoll mit den Auswüchsen der heutigen Reise-Industrie auseinander; von Selbstfindungstrips über Pauschal-Abenteuerurlaube.

Ein Titel auf den ich schon sehr gespannt bin ist Einfach Mensch sein – Von Tieren lernen von Sy Montgomery. Ihr erstes Buch „Rendezvous mit einem Oktopus“ wurde ja zum Bestseller und mir schon lange von Kollegen ans Herz gelegt. Allerdings habe ich mich nun doch für „Einfach Mensch sein“ entschieden, immerhin wurde es von Rebecca Green illustriert, die zwar in Deutschland weitestgehend unbekannt ist, deren entzückendes Bilderbuch „How to Make Friends with a Ghost“ aber zu meinen Favoriten in diesem Bereich zählt.

2019-03-31_09.08.40

Mit Tieren und Menschen geht es weiter und zwar in zwei Graphic Novels, die von den Forschungsreisen zwei der berühmtesten Naturwissenschaftler ihrer Zeit berichten:
„Darwin – An Exceptional Voyage“ von Fabien Grolleau und Jérémie Royer erzählt von der berühmten Reise auf der Beagle, während Die Abenteuer des Alexander von Humboldt von Humboldt-Expertin und Biografin Andrea Wulf und Illustratorin Lillian Melcher sich mit den Amerika-Reisen des Forschers beschäftigt.
So ähnlich sich die beiden Titel auch vom Thema her sind, so unterschiedlich sind sie in der Umsetzung und den Illustrationen.
Ich freue mich wirklich schon sehr darauf, Euch die Titel diesen Monat noch genauer vorzustellen!

2019-03-31_09.10.21

Bleiben wir bei illustriertem Sachbuch und widmen wir uns den Frauen…
Die Graphic Novel I’m every woman von Liv Strömquist setzt sich auf absolut humorvolle Weise mit Feminismus und Themen, die Frauen bewegen auseinander.

Kickass Women – 52 wahre Heldinnen von Mackenzi Lee dagegen ist im Stil von Büchern wie „Good Night Stories for Rebel Girls“ aufgemacht, wartet aber mit wesentlich unbekannteren Frauen auf, von denen ich zum Großteil noch nie gehört habe, und das obwohl ich im letzten Jahr bereits einige solcher Titel gelesen habe!

2019-03-31_09.01.15 - Kopie

Zu guter letzt bleiben wir bei Geschichten um Frauen und deren grafischer Umsetzung.

The Handmaid’s Tale von Margaret Atwood liegt nun endlich auf Englisch als Graphic Novel vor und wurde wirklich verdammt gut umgesetzt!
Mary Who Wrote Frankenstein ist dagegen ein Bilderbuch, das zwar im englischsprachigen Raum zig Preise gewonnen hat, in Deutschland aber noch weitestgehend unbekannt ist.
Darin geht es um die Geschichte von Mary Shelley… Spannend!

Das ist er also, mein viel zu hoher Aprilstapel und wenn ich mir anschaue, was da alles noch vom März liegt könnte man ein bißchen an meinen Plänen zweifeln…
Allerdings ist nun tatsächlich wieder ein bißchen Ruhe in die Wohnung eingekehrt und ich merke, daß ich wieder Zeit finde, mehr zu lesen.
Der Maistapel wird dann aber garantiert wieder kleiner… Bestimmt!

Welche Titel liegen auf Euren Lesestapeln?
Worauf freut Ihr Euch am meisten und kennt Ihr einige der Titel, die ich heute vorgestellt habe vielleicht schon?
Ich wünsche Euch einen wunderbaren Frühling!

Eure Andrea

In vollen Zügen auf der Leipziger Buchmesse 2019

Ein Geständnis am Rande: obwohl ich seit mittlerweile zwanzig Jahren im Buchhandel arbeite, war ich bisher erst einmal auf einer Buchmesse.
Es war wohl im schönen Jahr 2000, als wir damals in der Berufsschule eine Klassenfahrt zur Frankfurter Buchmesse unternahmen. Morgens hin, abends zurück und dazwischen erinnere ich mich eigentlich nur an ein Gefühl der Überforderung.
Es gab keine Ansprechpartner, ich kannte ausser meinen Klassenkameraden und Mitazubis niemanden. Also wanderte ich stundenlang durch die Gänge und wusste nicht, was ich tun sollte, oder was von mir erwartet wurde…

All die Jahre später hat sich die Situation für mich natürlich grundlegend verändert. Durch meinen Beruf, aber noch mehr durch die Bloggerei bin ich in Kontakt mit Verlagsmenschen, Autoren und anderen Bloggern, die ich nun doch endlich mal im richtigen Leben treffen wollte.
Also lies ich mich Akkreditieren, buchte ein Hotelzimmer und beschloß, mir zwei Tage Buchmesse, nämlich am Donnerstag und Freitag zu gönnen.

Mit Scharnow von Bela B im Ohr schaffte ich die vier Stunden nach Leipzig in dreieinhalb und war bereit für was immer mich auch auf der Messe erwarten würde.

Im Vorfeld hatte ich auf Instagram meine Garderobe für die Messe gepostet, so daß jeder meiner Follower, der mich gerne ansprechen wollte eine Ahnung davon hätte, wie ich aussehe. Mein Gesicht ist nämlich nicht besonders einzigartig.
Diese Taktik schien voll aufzugehen, denn noch bevor ich überhaupt das Pressezentrum gefunden hatte, hörte ich eine Stimme hinter mir rufen: „Lesen in vollen Zügen!!! Ich erkenne dich an deinem Kleid!“
Überrascht drehte ich mich um und sah Jakob Bedford, den ich vor ein paar Wochen kennengelernt hatte, als er seinen Roman „Abtrünniges Blut“ bei uns im Laden vorstellte.
Schön, gleich zu Beginn ein freundliches Gesicht zu sehen.

Danach war ich aber zunächst einmal ein wenig erschlagen von den Menschenmassen und den Ausmaßen der Messehallen… So viele Bücher sieht man auch als Buchhändlerin selten auf einem Fleck.
Schön, daß Jakob und ich ein bißchen zusammen herumschlendern konnten und ich dann auch gleich ein paar nette Gespräche am Stand von weissbooks und beim fabelhaften Mare Verlag hatte.

Anschließend traf ich Tobias vom Buchrevier und Ilja von Muromez und zusammen schauten wir bei Vea Kaiser am KiWi-Stand vorbei.
Ihre ersten beiden Bücher habe ich damals unheimlich gern gelesen und aktuell leistet mir ihr neuster Roman „Rückwärtswalzer“ Gesellschaft beim Pendeln. Auch menschlich war ich sofort beeindruckt von ihrem selbstbewussten Auftreten und ihrer netten, direkten Art.
Wir führten ein interessantes Gespräch darüber, wie Autorinnen in Interviews oft damit zu kämpfen haben, daß ihre Weiblichkeit ständig zum Thema gemacht wird. Sie selbst wird seit der Hochzeit immer wieder nach ihrem Kinderwunsch gefragt…
In meinem Freundeskreis gehen aktuell immer mehr Frauen auf die Barrikaden, weil sie diese Frage nicht mehr hören können. Wäre schön, wenn Vea ihre gepfefferte Meinung dazu irgendwann mal niederschreiben würde.
Mich hat sie jedenfalls sofort für sich eingenommen.

2019-03-26_10.42.26

Danach schaute ich bei Harald Kiesel vom 360 Grad Verlag vorbei.
Er verlegt wirklich wunderbare illustrierte Sachbücher, die – das wissen ja vielleicht einige von Euch – einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen.
Auch hier muss ich sagen: tolle Bücher und ein toller Mensch der dahinter steht.
Er las mir aus dem Bilderbuch „Mit Opa ist alles anders“, das ich hier demnächst vorstellen möchte vor, in dem das Thema Demenz für Kinder greifbar gemacht wird.
Mein eigener Opa hatte sich vor seinem Tod schon komplett vergessen und so lagen Harald und ich uns irgendwann mit Tränchen in den Augen in den Armen…
Warum war ich nochmal so lange nicht auf Messen?
Die meisten Leute hier sind wirklich wunderbar!

Und weil mich kleine Verlage, die richtig hochwertige Bücher abliefern ja tausendmal mehr begeistern, als große, elitäre Verlage, bei denen man am Stand die Worte „ordinärer Buchhändler“ dreimal in unter einer Minute hört (und nein, ich nenne keine Namen) freute ich mich umso mehr auf mein Treffen mit Marianna vom Reisedepeschen Verlag.
Wer diesen Zweimann-Verlag, der unglaublich schöne Reise-Handbücher und Bildbände herausgibt noch nicht kennt, der sollte dringend mal einen Blick auf ihr Programm werfen.
Von Marianna lies ich mir von dem Abenteuer erzählen, das es ist, einen eigenen Verlag zu gründen und dann gleich nach dem ersten Weihnachtsgeschäft mit der KNV-Insolvenz klarkommen zu müssen.
Und natürlich über Schuppentiere! Denn ein Schuppentier sind nicht nur einfach fabelhaft, es ist auch das Verlagslogo von Reisedepeschen.

Danach ging es dann auch schon weiter zum Bloggertreffen von Klett-Cotta in der R10 Bar, wo mir der beste Schokoladenkuchen der Stadt versprochen wurde und meine Güte… Es war der beste Schokokuchen meines Lebens!
Dort las unter anderem die sympathische Elisabeth R. Hager aus ihrem Roman „Fünf Tage im Mai“ und ich traf so viele andere Blogger, denen ich zum Teil schon folge, seit ich das erste Mal einen Fuß in diese Gewässer gesetzt habe, daß mir immer noch der Kopf schwirrt.
Schön war es!

Nachdem ich mich schweren Herzens von dem Schokokuchen getrennt hatte, nicht ohne ihm zu versprechen, bald wieder zu kommen, brachen wir zur Tropen-Party auf, eigentlich ein Fußweg von fünf Minuten, der sich dank der Orientierung unserer Führer zu einer halbstündigen Nachtwanderung entwickelte.
Immerhin habe ich so auch noch etwas von Leipzig gesehen!

2019-03-26_10.55.49

Auf der Tropen-Party war es dann voll, voller, am vollsten. Trotzdem waren interessante Gespräche möglich, wenn auch das Atmen mit der Zeit schwierig wurde.
Also schnell die gute Silke eingepackt und zurück ins Hotel, schließlich stand mir ja noch ein weiterer Tag bevor.

Am Freitag stand schließlich auch einiges auf dem Programm…

Mittags lud Kiepenheuer und Witsch zur Lesung mit Vea Kaiser im schicken Kongresszentrum. In ihrem neuen Buch „Rückwärtswalzer“ erzählt Vea von der Familie Prischinger und den drei fabelhaften Tanten, die den ganzen Tag mit Kochen und Backen verbringen. Schnell wurde klar, daß sie von ihrer eigenen Familie zu dieser Geschichte inspiriert worden war, denn ihre Tante Waldtraud hatte ihr acht Kilo „Kekse“ für den Notfall mitgegeben. Und mit „Kekse“ war hier keine staubige Angelegenheit gemeint. Wir sprechen hier von Rumkrapfen und Co! Der Schokoladenkuchen vom Vortag hatte durch Tante Waldtraud ernstzunehmende Konkurrenz bekommen!
Dazu dann noch Speckchips und Wein. Nein, darben mussten wir bei Vea Kaiser bestimmt nicht!
Nebenbei erzählte sie auf ihre lustige und charmante Weise aus ihrem Leben und „Rückwärtswalzer“. Ich war begeistert!

Gleich im Anschluß fand das Bloggertreffen des Diogenes Verlags statt. Mit dabei: Daniela Krien, deren Buch Die Liebe im Ernstfall ich ja hier schon vorgestellt habe und das mich sehr bewegt hat.
Nach einem kurzem Gespräch mit Daniela Krien schrieb sie mir eine sehr persönliche Widmung, die mir viel bedeutet, ins Buch. So eine nette Autorin!

Im Anschluß legten sich die Damen von Diogenes mächtig ins Zeug und priesen das kommende Programm so an, daß ich am liebsten jetzt schon jedes Buch daraus in Händen halten würde.

2019-03-26_10.50.46

Am Galiani Stand lauerte ich dann Kat Menschik auf, deren Illustrationen ich ja sehr liebe und die mir mein Exemplar von „Essen essen“ nicht nur signierte, sondern auch mit einem selbstgemachtem Stempel verschönerte.
Wahnsinnig lieb, trotz meiner – zugegebenermaßen – etwas frechen Störung.

Weiter ging es zu Max Schlegel vom Splitter Verlag.
Seit einiger Zeit tauschen wir uns ja per Mail über Graphic Novels aus, nun war es mir eine Freude, ihn endlich einmal persönlich kennenzulernen und darüber zu philosophieren, warum sich die Graphic Novel noch so schwer tut, als ernstzunehmende Kunstform anerkannt zu werden.
Überraschende Trivia: Margaret Atwood, ja genau… DIE Margaret Atwood ist ein begeisterter Comic-Fan und schreibt für ihre eigene Superhelden-Comic-Reihe „Angel Catbird“. Wusste ich vorher auch noch nicht!

Mein letzter Termin auf der Messe war ein spontanes Treffen mit Torsten Woywod vom Dumont Verlag, mit dem ich bisher nur per Mail und Instagram in Kontakt war.
Dabei redeten wir über ein gemeinsames Lieblingsthema: Bücher über Bücher, und ich horchte ihn ein wenig zu seinem ersten Roman aus, an dem er gerade fleißig schreibt.

Danach hieß es Abschied nehmen…
Auf dem Weg nach draußen plauderte ich noch mit einer völlig entkräfteten Nicci und freute mich so, Brösels treuen Gefährten Konrad Freiherr von Keks halten zu dürfen, daß ich ihn beinahe mitgenommen hätte.

2019-03-26_11.00.40

Zurück also nach Bayern, schließlich musste ich am Samstag wieder frisch wie der junge Morgen im Laden stehen.
Was bleibt ist ein großes Gefühl der Dankbarkeit, daß ich nun nach all den Jahren doch endlich mal wieder auf einer Buchmesse war und für all die netten Menschen, die mir begegnet sind.
Egal ob Verleger, Autoren, Verlagsmenschen, Journalisten und Blogger… es war eine absolute Bereicherung, mit Euch allen zu sprechen und so viele Meinungen und Geschichten zu hören.

Also nochmal ein großes DANKE an alle, die ich kennenlernen durfte.
Bis hoffentlich ganz bald mal wieder!

Eure Andrea

Review: Die Liebe im Ernstfall

Vor einigen Jahren hatte ich die Nase gründlich voll von der aktuellen deutschen Literatur. In jedem Buch schien es um einen Mann mittleren Alters zu gehen, der sein mittelmäßiges Leben satt aber keine Ahnung hat, was er denn eigentlich will…
Vielleicht fühlen sich mittelalte Männer dabei tief in ihrem Innersten verstanden, ich fand es irgendwann einfach nur ermüdend.
Also begann ich, deutsche Schriftsteller mehr und mehr zu meiden.
Jeder noch so unbedeutende Nebencharakter in einem amerikanischen Roman schien mehr Persönlichkeit zu besitzen, als die Hauptfiguren der deutschen Autoren.

Doch eines Tages begann mein damaliger Chef von Daniela Kriens Debütroman „Irgendwann werden wir uns alles erzählen“ zu schwärmen.
Als ich meinte, daß ich gerade keine Lust auf deutsche Schriftsteller hätte, redete er so lange auf mich ein, bis ich begann Kriens Roman zu lesen. Zu Recht!
Die Geschichte einer jungen Frau, die in den Wendejahren nach einem Ziel im Leben sucht und sich dabei auf eine ungleiche Affäre einlässt hatte mich sofort gepackt und mir im gleichen Zug den Glauben an die deutsche Literatur zurückgegeben.

Auch Daniela Kriens Erzählband „Muldental“ habe ich seinerzeit gern gelesen, nun war ich natürlich unheimlich gespannt auf ihren neuen Roman „Die Liebe im Ernstfall“.

Darin begleiten wir fünf Frauen ein Stück ihres Lebens. Alle sind auf die eine oder andere Art miteinander verbunden, alle suchen die Liebe und verlieren sie wieder…
Da ist Paula, deren Mann sich nach dem Tod der gemeinsamen Tochter von ihr trennt.
Ihr beste Freundin Judith ist Karrierefrau und selbstbestimmt, trotzdem sucht sie ständig auf Datingportalen im Netz nach dem Richtigen, der ihr etwas geben soll, von dem sie selbst nicht weiß, was es ist.
Ihre Freundin Brida hat lange um ihren Mann gekämpft und eine Familie gegründet, nur um dann zu merken, wie schwer es ihr fällt, ihr eigenes Leben und ihre Romane für die Kinder hintenan zu stellen.
Den Kampf um ihren Mann hatte Brida seinerzeit gegen Malika gewonnen, die nach der Trennung in ein tiefes Loch gefallen ist, aus dem sie nie wieder herausgefunden hat. Die Kinder, die Brida oft verzweifeln lassen, hätte sich Malika gern gewünscht, doch sie ist immer einsam geblieben. Bis sich plötzlich ihre Schwester Jorinde bei ihr meldet. Sie ist schwanger und das Kind nicht von ihrem Ehemann, ihre Schauspielkarriere ist gefährdet. Ob Malika denn nicht dieses Kind haben möchte?

„Die Liebe im Ernstfall“ ist kein Happily Ever After-Buch. Hier geht es um Beziehungen, wenn die Liebe endet; das Geflecht einer gescheiterten Ehe, bei denen sich die Partner dank der gemeinsamen Kinder ein Leben lang verbunden sind, auch wenn es oft schmerzhaft ist.
Es geht um die Liebe und was davon nach Jahren des Zusammenlebens oder der Trennung noch davon übrig ist.

Mir hat Daniela Kriens neues Buch unheimlich aus der Seele gesprochen.
Dabei möchte ich aber an dieser Stelle gar nicht zu persönlich werden. Wer langjährige Beziehungen hatte, wer durch Höhen und Tiefen gegangen ist weiß, wovon ich spreche.
Manchmal brauchen wir Geschichten, bei denen am Ende alle zusammenkommen und glücklich sind. Und manchmal brauchen wir auch Geschichten, die so ehrlich sind uns zu zeigen, wie es danach weitergeht, so wie „Die Liebe im Ernstfall“.

Ein Glück, daß mich mein Chef vor all den Jahren davon überzeugt hat, Daniela Kriens Debütroman zu lesen und ein Glück, daß mich ihr zweiter Roman gerade jetzt erreicht hat.

Neue Bekannte und alte Freunde im März

Schön langsam wird es Frühling und vor der Leipziger Buchmesse schneien gerade viele Neuerscheinungen ins Haus.
Mit dabei sind dieses mal zwei alte Bekannte, zwei Bücher von Autoren, die mir völlig neu sind und zwei Titel, die irgendwo dazwischen liegen.

Fangen wir mit den alten Freunden an, zu denen es auch schöne Geschichten gibt…

2019-03-01_17.03.01

Vea Kaiser hat mich vor Jahren mit Blasmusikpop oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam“ schwer begeistert.
Wie es der Zufall so wollte hatte ich dieses Buch ausgerechnet dabei, als ich meine beste Freundin im Sommerhäuschen ihrer Familie im Blauen Land besuchte.
Ich las das Buch während ich mich gemütlich auf der Veranda sonnte, hinter dem Haus weideten die Kühe vorbei und bimmelten mit ihren Glocken, ab und zu tuckerte ein Traktor weiter unten durchs Dorf und wenn ich aufblickte sah ich die Zugspitze.
Für „Blasmusikpop“ hätte ich wohl keinen besseren Leseplatz wählen können und schon allein deshalb war es ein absolutes Lesehighlight für mich.

Auch Vea Kaisers zweiten Roman Makarionissi oder Die Insel der Seligen“ habe ich begeistert gelesen, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt nicht in Griechenland war.
Nun freue ich mich schon sehr auf ihr neustes Buch Rückwärtswalzer oder Die Manen der Familie Prischinger.

Und wenn alles klappt, sehe ich Vea Kaiser auch demnächst auf der Leipziger Buchmesse.
Ich bin schon gespannt!

Eine ebenfalls alte Bekannte ist Ingrid Noll.

Ich weiß noch, wie ich damals meinen ersten Roman von ihr gelesen habe: es war vor ziemlich genau zwanzig Jahren. Ich war 17 und verbrachte das Wochenende bei einer Freundin (nicht die mit dem Sommerhäuschen).
Dort war ich im Zimmer ihrer Schwester untergebracht, die ihrerseits das Wochenende bei Freunden verbrachte und die ein wirklich schönes Bücherregal neben dem Bett stehen hatte.

Da die ganze Familie ausgesprochene Langschläfer waren und ich morgens hungrig und einsam war, aber niemanden wecken wollte, griff ich mir eines der Bücher aus dem Regal der Schwester: „Die Häupter meiner Lieben“.

Ich las es in einem Rutsch durch und erschien dann – trotz des frühen Aufwachens und des Hungers – als Letzte am Frühstückstisch. Das Buch hatte mich an diesem Morgen völlig ans Bett gefesselt.

In der Ausbildung schnappte ich mir noch „Kalt ist der Abendhauch“, aber seltsamerweise habe ich danach nichts mehr von Ingrid Noll gelesen. Dabei fand ich ihre Titel sehr humorvoll und kurzweilig.

Nachdem mich aber vor Kurzem eine regelrechte Nostalgiewelle überrollte, dachte ich mir beim Stöbern im neuen Diogenes Programm: „Warum eigentlich nicht?“
Und so durfte Nolls neustes Buch „Goldschatz“ auf meinem Lesestapel Platz nehmen.

2019-03-01_17.04.37

Zwei Autorinnen, von denen ich zwar schon etwas gelesen habe, wenn auch noch keinen Roman sind Hiromi Kawakami und Elena Ferrante.

Von Kawakami habe ich letzten Sommer Der Himmel ist blau, die Erde ist weiß als Graphic Novel mit im Südtirol-Urlaub gehabt. Vermutlich lässt sich daraus nicht viel auf ihren Schreibstil schließen, aber die Geschichte gefiel mir gut und deshalb fand ich es an der Zeit, einmal einen richtigen Roman von ihr zu lesen, nämlich ihr neustes Buch „Die zehn Lieben des Nishino“.

Auch von Elena Ferrante habe ich bisher keinen Roman, sondern nur die Kurzgeschichte Der Strand bei Nacht gelesen.
Frau im Dunkeln hörte sich jedenfalls spannend an und die Besprechungen, die ich bisher davon gelesen habe, haben mich wirklich neugierig gemacht.

2019-03-01_17.07.09

Kommen wir nun zu zwei Titel von mir noch völlig unbekannten Autoren.
„Worauf wir hoffen“ von Fatima Farheen Mìrza wäre wohl nicht auf meiner Leseliste gelandet, gäbe es die gute Jen Campbell und ihren fabelhaften YouTube-Kanal nicht.
Denn in der Liste ihrer Lieblingsbücher des letzten Jahres landete „A Place for us“, die englische Ausgabe dieses Titels auf Platz 1!

Da ich mit Jens Empfehlungen bisher gute Erfahrungen gemacht habe, wollte ich mir dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen.

2019-03-01_17.05.57

Zu guter Letzt durfte diesen Monat natürlich auch kein Sachbuch fehlen.
Als verhinderte Forscherin war ich sehr dankbar für den Tipp zu Christopher Kemps Buch Die verlorenen Arten – Große Expeditionen in die Sammlungen naturkundlicher Museen.

Das hört sich nun erstmal nicht besonders reißerisch an, aber ich finde es faszinierend, was alles noch unentdeckt in den Schubladen großer Museen vor sich hinschlummert.
Sollte jemand daran zweifeln, dann empfehle ich den YouTube-Kanal „The Brain Scoop“ mit Emily Graslie. Wer naturkundliche Museen danach immer noch langweilig findet, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen! 😉

Das ist er also, mein Märzstapel!
Kennt Ihr schon den ein oder anderen Titel?
Auf welche Novitäten freut Ihr Euch besonders?
Und seid Ihr auch auf der LBM und wenn ja: habt Ihr Tipps für mich?

Liebe Grüße und einen guten Start in den Frühling,
Eure Andrea

Review: Der kleine Nick – Wie alles begann

Hach, der kleine Nick…
Schon als Kind mochte ich diesen frechen kleinen Kerl und vor ein paar Jahren habe ich dann einige Bände mit dem großen Sohn zusammen gelesen. Bis der Kleinste aber alt genug ist, daß ich wieder in den Genuss komme, habe ich mir die Zeit mit „Der kleine Nick – Wie alles begann“ vertrieben, das vor kurzem im Diogenes Verlag erschienen ist.

Was ich nämlich nicht wusste: bevor der kleine Nick zum Kinderbuchhelden wurde, war er Mitte der 1950er Jahre die titelgebende Figur von Comic-Strips, die regelmäßig im belgischen Magazin Le Moustique erschienen.

Damals schrieb Goscinny noch unter dem Pseudonym Agostini und Sempé zeichnete den kleinen Nick noch nicht mit der markanten Nase, die er später all seinen Figuren geben würde.
Im direkten Vergleich sehen sich der Comic-Nick und der kleine Nick, wie wir ihn kennen noch nicht wirklich ähnlich:

_20190116_182640

Nachdem die Comics eingestellt wurden dauerte es ein paar Jahre, dann begann Goscinny Geschichten vom kleinen Nick für eine französische Zeitung zu schreiben, die Sempé dann mit den Bildern illustrierte, die wir heute kennen.

Doch nicht nur das Aussehen der Figuren hat sich geändert, auch der Schwerpunkt der Geschichten wurde verlagert.
Während die Erzählungen ja sehr kindlich sind und sich hauptsächlich um Nicks Abenteuer in der Schule, in den Ferien oder mit seinen Freunden drehen, geht es in den Comic-Strips hauptsächlich um die Beziehung zwischen Nick und seinem Vater. Es wirkt fast so, als wären seinerzeit auch die Väter die Zielgruppe der Comics gewesen.

In den meisten Geschichten versucht Nicks Vater, seinem Sohn eine wertvolle Lektion zu erteilen, oder einfach Zeit mit seinem Jungen zu verbringen, was aber meist durch ein Missgeschick ziemlich nach hinten losgeht.
Dabei erinnerten mich die Nick-Comics oft an die „Vater und Sohn“ Geschichten von e. o. plauen, allerdings natürlich mit Text.

2019-01-16_18.17.14

Am Ende des Buches findet man zwei Comics und die dazugehörigen Nick-Geschichten, die sich daraus entwickelt haben. Es war spannend zu sehen, wie sich die Geschichten darin verändert haben und welche Elemente gleich geblieben sind.

Auch wenn ich sagen muss, daß ich den kleinen Nick aus den bekannten Kinderbüchern niedlicher finde, als den aus den Comics, hat mich dieser Band sehr angesprochen.
Er weckte nostalgische Gefühle an meine Kindheit und liefert einen aufschlussreichen Einblick in den künstlerischen Prozess, der zu dem Kinderbuchhelden führte, der seit mittlerweile fast sechzig Jahren immer noch von jung und alt geliebt wird.

Review: Marlène

Dan, Richard, Nath und Mona… eine Familie im weitesten Sinne.
Richard, der Kriegsheimkehrer, der im zivilen Leben nicht zurechtkommt, in die Kleinkriminalität abrutscht und zunächst im Knast landet, seine Frau Nath, die es noch einmal wissen will und mit jungen Männern anbändelt, Mona, die achtzehnjährige Tochter der beiden, die keinen Nerv für das ganze Drama hat und kurzerhand auszieht und natürlich Dan, der diese Familie fast im Alleingang zusammenhält.
Er ist Richards ehemaliger Kriegskamerad, der alles daran setzt, daß sein bester Freund nicht wieder im Gefängnis landet, Naths engster Vertrauter, der auch schon mal ihrem Liebhaber eine Abfuhr erteilen muss und ein Ersatzvater für Mona, die bei Stress Zuhause zu ihm flüchtet.
Als wäre das alles noch nicht genug, muss Dan selbst versuchen, sein Leben nach dem Krieg wieder auf die Reihe zu bringen, sein Trauma zu bewältigen und in der Gesellschaft zu funktionieren…

Da schneit plötzlich Naths Schwester Marlène zur Tür herein.
Jahrelang hatten die beiden keinen Kontakt zueinander nun soll Nath Marlène helfen. Die ist nämlich schwanger, wurde gerade verlassen und hat alle Brücken hinter sich abgebrannt.
Dabei bringt Marlènes Auftauchen das fragile Gleichgewicht dieser ohnehin schon zerrütteten Familie so durcheinander, daß bald alles auf eine Katastrophe zusteuert…

„Marlène“ war mein erstes Buch von Philippe Djian, obwohl er mir schon seit Jahren als grandioser Schriftsteller empfohlen wurde.
Ich muss allerdings zugeben, daß ich mit Djians Stil etwas zu kämpfen hatte.
Zunächst einmal wird man ohne große Erklärungen mitten in die Handlung hineingeworfen.
Wer die Figuren sind und wie sie zueinander stehen, muss man schon selbst herausfinden und dem ganzen ein bißchen Zeit geben.
Dazu kommt, daß Djian offenbar kein Freund leerer Zeilen ist, denn die Absätze sind ohne Unterbrechung aneinandergereiht und so passiert es ständig, daß von einer Zeile auf die nächste in eine andere Erzählperspektive oder zu einem neuen Ort gewechselt wird.

Wenn man also, wie ich, meistens in der Bahn liest, mit halbem Ohr einer Durchsage lauscht und die Augen dabei kurz nicht völlig konzentriert über die nächsten drei Zeilen gleiten, können plötzlich schon Wochen im Buch vergangen sein.
So musste ich dann, wenn mir bewusst wurde, daß die Erzählperspektive oder der Ort wieder einmal ganz plötzlich gewechselt hatten zurückgehen, um nichts durcheinanderzubringen.

Immer wieder werfen die Charaktere dem Leser dann auch Informationsbröckchen hin, von denen ich oft nicht wusste, ob es nun Tatsachen, Vermutungen oder Lügen waren.
Überhaupt haben die Protagonisten so viele Geheimnisse voreinander, während sie mit anderen Personen völlig offen darüber reden, daß man schon sehr bald den Überblick darüber verliert, wer jetzt eigentlich was von wem weiß und wer nicht.

Obwohl ich das Buch nun schon seit bestimmt schon zwei Wochen ausgelesen habe, bin ich noch zu keinem abschließenden Urteil darüber gekommen.
Einerseits hat mich die Geschichte gefesselt und Dan und Marlène waren wirklich spannende Charaktere über die ich am Liebsten noch mehr erfahren hätte.
Gleichermaßen anstrengend fand ich allerdings diesen absatzlosen, erklärungsarmen Stil. Vielleicht liegt das auch einfach daran, daß man sich hier voll und ganz auf das Buch konzentrieren muss, was während meiner Lesezeit (in der S-Bahn oder zwischendurch, wenn die Kinder gerade spielen) einfach nicht möglich ist, wer weiß?

Kennt Ihr da Buch und wenn ja: wie hat es Euch gefallen?

Liebe Grüße,
Andrea