Review: Atlas Obscura

Heute möchte ich euch ein Buch ans Herz legen, das mich restlos begeistert hat! – Und das, obwohl es fast komplett an mir vorbei gegangen wäre.

Zugegeben… Von außen ist der „Atlas Obscura“ nicht unbedingt der größte Hingucker.
Ich weiß nicht, wie oft ich in der Buchhandlung daran vorbei gelaufen bin, ohne ihn überhaupt wahrzunehmen.
Doch dann packte ein Kollege ihn auf den Lieblingsbücher-Tisch. Also blieb ich stehen, schlug den „Atlas Obscura“ auf und war sofort hin und weg!

Aber was ist der „Atlas Obscura“?

Bestimmt hattet ihr in eurer Kindheit ein Buch, in dem Sehenswürdigkeiten und Naturphänomene vorgestellt wurden. „Wunder der Welt“ hieß meines damals.
Ich weiß noch, daß ich mir immer wieder die Bilder der Pyramiden oder der chinesischen Mauer angesehen habe…
„Atlas Obscura“ hebt diese Art von Büchern auf eine ganz andere Ebene.
Auf fast 500 Seiten kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus!

2017-11-21_09.06.57

Da gibt es Unterwasserfriedhöfe, riesige Kreuzfahrtschiffe, die im Dschungel gestrandet sind, gigantische Karstlöcher inmitten einer Stadt, gruselige Skulpturen und giftige Seen…
Die Themen wechseln von wunderschönen Naturphänomenen, über beeindruckende Bauwerke, bis hin zu schockierenden Ritualen.

Ihr merkt schon… Ich habe wohl mein Lieblingssachbuch des Jahres gefunden!

Besonders schön ist, daß man den „Atlas Obscura“ wirklich jedem mit gutem Gewissen empfehlen kann und daß man damit auch all die Opas und großen Brüder beschenken kann, die sonst kaum ein Buch in die Hand nehmen.
Denn in uns allen schlummert doch ein Forscher und Entdecker. 🙂