Review: Alexander von Humboldt oder Die Sehnsucht nach der Ferne

Nachdem 2019, anlässlich seines 250. Geburtstags, zum Alexander von Humboldt-Jahr“ erklärt wurde, haben viele Verlage in den letzten Monaten neue Biografien und Bildbände zu diesem bedeutenden Naturwissenschaftler auf den Markt gebracht.

Besonders ins Auge gestochen ist mir das wunderbar illustrierte Sachbuch „Alexander von Humboldt oder Die Sehnsucht nach der Ferne“ aus dem Gerstenberg Verlag.

Empfohlen wird dieser Titel ab 10 Jahren, aber ich finde ja immer, daß man auch als Erwachsener viel Freude an solch liebevoll gestalteten Büchern hat, so auch in diesem Fall.

Volkert Mehnert erzählt auf eine herrlich beschwingte Weise von Humboldts Leben und seinen Forschungsreisen, angefangen von seiner Kindheit, bis ins hohe Alter.

So erfährt man, wie bedeutend Humboldts Forschungen seinerzeit waren. Er wurde sowohl vom amerikanischen Präsidenten Thomas Jefferson als auch vom russischen Zaren Nikolaus I. empfangen.
Doch er teilte sein Wissen nicht nur mit den Reichen und Mächtigen seiner Zeit, er gestaltete seine Vorträge so lebendig und spickte sie mit abenteuerlichen Geschichten seiner Reisen, daß auch normale Bürger, die zuvor nicht viel mit Wissenschaft am Hut hatten zu seinen Vorlesungen strömten.

Durch seine Reisen gelangte Humboldt zu einem überaus fortschrittlichen Wissen, beispielsweise darüber wie Ökosysteme zusammen hängen, und sprach sich schon früh gegen den Raubbau an unserer Erde, aber auch gegen die Sklaverei aus. (Übrigens auch bei Präsident Jefferson, der selbst Plantagenbesitzer war!)

So soll er einst gesagt haben: “ Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung der Leute, die die Welt nie angeschaut haben.“
Eine überaus treffende Bemerkung, die selbst heute noch beklemmend aktuell ist.

So ist dieses Buch auch für Erwachsene absolut spannend, für jüngere Leser gibt es immer wieder Randnotizen, in denen weiterführende Begriffe erklärt werden.

2018-11-20_13.56.41

Illustriert wurde „Alexander von Humboldt oder Die Sehnsucht nach der Ferne“ ganz wunderbar von Claudia Lieb, die sowohl mit flächigen, farbigen Illustrationen, als auch mit Bleistiftzeichnungen arbeitet.

Dabei versteckt sie die Figuren oft so in der Landschaft, daß diese nicht sofort sichtbar sind und der Leser manchmal erst beim zweiten oder dritten Hinsehen erkennt, was sich da alles in einem Bild versteckt. Sehr schön!

„Alexander von Humboldt oder Die Sehnsucht nach der Ferne ist ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch, das sich durch seinen leichten, humorvollen Schreibstil, die stimmungsvollen Illustrationen und die hochwertige Ausstattung auszeichnet.
Definitiv nicht nur für Kinder ab zehn Jahren geeignet!

Advertisements

Autor: Lesen... in vollen Zügen

Seit 19 Jahren arbeite ich als Buchhändlerin in München und seit knapp einem Jahr gibt es nun "Lesen... in vollen Zügen". Hier möchte ich euch vorstellen, welche Bücher mich gerade bewegen. Meine Beträge verfasse ich im Plauderton, eben so, wie ich auch mit meinen Kunden im Laden ins Gespäch komme. Der Schwerpunkt liegt dabei auf aktueller deutsch- und englischsprachiger Literatur. Aber ich bin auch ein großer Fan von schönen Illustrationen und stelle deshalb regelmäßig Graphic Novels und spannende illustrierte Sachbücher vor. Zu meinen Lieblingsautoren gehören Haruki Murakami, Banana Yoshimoto und Amélie Nothomb. Außerdem mache ich mir immer wieder Gedanken zum Thema Leseverhalten in der Rubrik Mein Leben als Leser und plaudere aus dem Nähkästchen in Bekenntnisse einer Buchhändlerin. Wem jetzt aber die Züge bei "Lesen... in vollen Zügen" zu kurz kommen, der kann gerne bei In vollen Zügen nach… vorbei schauen. Hier berichte ich von meinen Zugreisen, den Büchern, die mich dabei begleiten, den Städten die ich besuche und natürlich auch von schönen Buchhandlungen, die es dort zu entdecken gibt.

10 Kommentare zu „Review: Alexander von Humboldt oder Die Sehnsucht nach der Ferne“

    1. Es ist wirklich immer eine Freude, wenn Bücher so geschrieben werden, daß verschiedene Altersgruppen etwas für sich herausziehen können.
      Kinder werden sagen: „Hui, der hat aber viel erlebt!“ und Erwachsene: „Hui, seine Ansichten und Ansätze waren ja damals schon sehr fortschrittlich und modern!“ 😊

      Gefällt 2 Personen

  1. Ach, das ist ein schönes Buch, und ganz bestimmt nicht nur für Kinder ab 10 Jahren, wobei man den Begriff ja weit auslegen kann, sind wir ja dann eigentlich alle noch, hihihi!
    Humboldts Forschungen und seine Weltanschauung waren wirklich fortschrittlich und haben heute noch Bestand, dein Zitat von ihm finde ich großartig und wie du schon schreibst, beklemmend aktuell. Die Illustrationen sind bezaubernd, gerade auch die Bleistiftzeichnungen, ich mag diese Art.
    Ich denke mal, auch dieses Buch wäre was für den Gabentisch, ich verschenk immer so gern Bücher!
    Liebe Grüße
    Monika.

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, das ist wirklich ein schönes Geschenk. Ich muss glaub ich mal ein bißchen mehr zu Humboldt lesen. Und nächstes Frühjahr kommt auch noch ein anderes illustriertes Kindersachbuch von Andrea Wulf, die doch diese dicke Schwarte über ihn geschrieben hat! Meine eigene Wunschliste wird auch immer länger! 😂
      Liebe Grüße,
      Andrea

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s